Samstag, 16. November 2013

Ich glaub', ich bin im........"Weihnachtswahn"

Ich habe ja schon erzählt, dass für mich die (Vor-)Weihnachtszeit immer nach Felix' Geburtstag beginnt, und das wäre dann nämlich mal genau jetzt!

Ich liebe diese Zeit, ich liebe alles, was damit verbunden ist. Die Adventsfeiern, das Plätzchen Backen, das Dekorieren, die vielen Kerzen, die Traditionen, das Sich-Gedanken-über-Geschenke-Machen und sogar, oder vielleicht am Allermeisten,  die Weihnachtslieder.

Ich bin dem Weihnachtstrubel hoffnungslos verfallen, besitze (immer noch) die allererste Rock Christmas CD, liebe immer noch und vielleicht als Einzige auf der Welt "Last Christmas"  und weine bei "Do they know it's christmas ..." und "Oh, du Fröhliche". Ja, ja, so ist es.

Aber ich wäre ja nicht ich, wenn nicht auch in der Weihnachtszeit ein kleiner, klitzekleiner salonfähiger Rebell in mir stecken würde. Ich könnte sterben für dieses Weihnachtslied, das ganz ganz oben auf meiner Favoritenliste steht.




Und mit den Weihnachtsgeschichten verhält es sich ganz ähnlich. Wir haben so viele Weihnachtsbücher und ich hänge sehr an den klassischen Weihnachtsgeschichten. Zum Glück geht es meinen Kindern da ganz ähnlich und so treffen wir uns nachmittags zu Kaffee, Tee und Plätzchen  (mein Popo wird immer dicker, die Kinder immer glücklicher) und lesen Geschichten vom Weihnachtsmann am Korvatuntuuri, von Ebenezer Scrooge, von den Herdmann's, von Pipi Langstrumpf, von und von und von.


Und seit einiger Zeit auch das Weihnachtsbuch von Christian Nachtigäller. Zugegebener Weise lese ich das Buch aber eher alleine oder nur mit dem Großen, aber das muss es ja auch geben - ein Buch für die "Alten".


Mit einer ganz speziellen Sichtweise auf Weihnachten, auf Traditionen, auf uns. Es ist ein bisschen böse, sehr lustig, aber auch sehr treffend und liebenswürdig. Und mit einer so unschlagbar ehrlichen Sichtweise auf's Fest, weit weg von den verklärenden Heile-Welt-Weihnachten, mit Geschichten, die mich herrlich zum Lachen aber auch ein ganz klein bisschen zum Nachdenken bringen können, obwohl das bei UNS NATÜRLICH alles toootal anders ist ;-)


Genau das Richtige, wenn man zu der ganzen Heile-Welt-Glöckchen-Freude einen kleinen Gegenpol braucht. Ein Weihnachtsbuch mit Augenzwinkern, anders und gut.



Und wenn Ihr jetzt noch mehr dazu lesen wollt, oder es bestellen oder verschenken möchtet, dann  kann ich Euch das erstens nur raten und zweitens könnt Ihr das HIER jetzt tun!




Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen und natürlich auch bei allen anderen Aktivitäten in der wunderbaren, fabelhaften Weihnachtszeit. Ich wünsche Euch jetzt schon mal, wo es ja erst so ganz allmählich und bedächtig losgeht, eine schöne Zeit, viele schöne Momente, und vor allem genug Muße, um diese auch gebührend genießen zu können.

Und vielleicht ist ja ein Treffen bei einer Tasse Tee oder Kaffee, um ein Stündchen zu Erzählen und Zusammenzusitzen, manchmal ein viel kostbareres Geschenk als unglaublich toll gebastelte Karten oder tolle Geschenke. Das versuche ich in diesem Jahr einfach auch mal zu berücksichtigen.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich Euch
Sandra

Kommentare:

  1. Liebste Sandra!
    Ich ergänze um Tomte Tummetott und das Weihnachtgeheimnis von Gaarder ;) und stimme ansonsten uneingeschränkt zu: genau das macht sie aus, die Adventszeit - die vielen kleinen Momente, die man im Herzen behält. Das ist auch der Grund, weswegen der Advent bei uns nach St. Martin beginnt: damit viele Momente Platz haben.
    Herzliebste Grüsse und <3!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sandra,
    auch ich habe meine Weihnachtsklassiker und bekomme jedes Mal Gänsehaut bei gewissen (endlich schon ausgelutschten) Weihnachtsliedern. Ich habe die ALLE und die werden gnadenlos auch alle gehört - vorzugsweise beim Plätzchenbacken mit den Kindern. Ich wette, auch meine Kinder werden später mit ihren Kindern diese Songs rauskramen und sagen: "Das habe ich immer mit meiner Mama beim Backen gehört" - ist das nicht ein wundervolles Gefühl? Heulen wie ein Schlosshund könnte ich am Heiligen Abend, wenn die Kinder gemeinsam "Ihr Kinderlein kommet" auf Klavier und Geige spielen - nicht perfekt, aber einfach wundervoll! Momente fürs Leben!

    Mit dem Buch "Weihnachtswahn" habe ich schon begonnen und es ist auch heute Mittag nach dem Essen zum Pausenkaffee wieder meine Lektüre. Sehr schön und trifft meinen Humor total!

    Liebe Grüße, deine Stephie

    AntwortenLöschen