Donnerstag, 12. September 2013

Meine große Leidenschaft oder was mich mit Julia Roberts verbindet

Heute werde ich über ein ganz neues Thema schreiben. Eine meiner größten Leidenschaften seit meiner Kindheit. Stricken.



Ich liebe es zu stricken. Leider (aber nur in diesem Fall) bin ich hier im Haus ja nur von Männern umgeben, denen in Wollsachen ständig zu warm ist, und so stricke ich nur für mich oder für unser Haus. Jacken, Mützen, Schals, Loops, Pullover, alles, was sich so stricken lässt.

Bestimmt stricken einige von Euch auch selbst schon, die wissen ja dann, wovon ich rede, aber ich würde auch gerne die Nichtstricker überzeugen, denn Stricken kann auch so gesellig sein.

Ich habe z. B. ein "Strickclübchen" zusammen mit sechs anderen sehr netten Frauen. Alle zwei Wochen treffen wir uns und quatschen uns einen Abend den Mund fusselig während wir stricken. Das ist sehr nett, denn man kann ja beim Stricken hervorragend erzählen, essen, trinken.



Zu Beginn haben wir uns total dem Klischee hingegeben, haben zum Treffen Kuschelsocken mitgenommen und dabei Tee getrunken ;-) Diese Phase haben wir aber überstanden :), wir sind "erwachsen" geworden.  Tee trinken wir zwar immer noch, oder Kaffee, wir haben uns aber gesteigert zu leckeren Süßigkeiten und Chips, alle möglichen anderen Getränke, und, wenn jemand etwas zu Ende gestrickt hat, gibt sie eine Flasche Sekt aus. Da wir teilweise ganz schön viel stricken, heißt das, dass es eigentlich jedes Mal Sekt gibt. Das ist total gemütlich und im Prinzip wie jedes andere Treffen auch, nur dass auch noch gestrickt wird. Die Männer flüchten dann immer aus ihren Wohnzimmern. Soviel Gerede und dazu noch klappernde Stricknadeln sind dann doch wohl ein wenig zu viel des Guten ;-)


 

Man kann beim Stricken super Hörbücher hören, Fernsehen gucken oder Radio hören, man kann dabei Vokabeln abfragen und beim Lesen Üben zuhören, man kann es im Regen im Wohnzimmer und bei Sonne auf der Terrasse machen. Man kann währenddessen mit den Kindern erzählen, sie können sogar mitmachen. Theoretisch kann man seine Stricksachen ja sogar überall mit hinnehmen, aber das mache ich (noch) nicht. Ein bisschen käme ich mir dann vor, wie Joschka Fischer in den 80ern im Bundestag (oder war das jemand anderes?). Und ich bin ja auch nicht Joschka Fischer, ich bin ja eher Julia Roberts.....



Tja, wenn ich natürlich die Julia wäre und Pretty Woman gespielt hätte, so eine Figur, so Haare und so ein Lachen hätte, dann würde ich vielleicht auch ständig irgendwo "am Set" sitzen und stricken und Interviews geben, wie entspannend und meditativ das ist. Bin ich aber nicht - ich bin Lieschen von's Land (so sagt man hier) und rege mich manchmal total auf, wenn ich irgendetwas in der Anleitung nicht verstehe, oder den halben Ärmel wieder aufribbeln muss, weil ich nicht bis zum Ende gelesen habe. DANN, aber nur DANN, ist stricken übrigens überhaupt nicht meditativ! Aber immer sonst ist es toll! 

Aber wenn ich ja sowieso Lieschen und nicht Julia bin, dann könnte ich doch auch sowieso einfach ungeniert in der Öffentlichkeit stricken? Ist ja auch ganz angesagt im Moment? Mmmmmh?

Und eigentlich auch ganz einfach. Ihr könntet z. B. mit einem Schal anfangen, das ist ein guter Einstieg für einen Anfänger oder Jemanden, der schon lange nicht mehr gestrickt hat.

Und in einem guten Woll-Laden wird Euch jeder zeigen, wie es geht. Darüber hinaus gibt es ja Youtube und auch dort kann man sich herrlich das Stricken zeigen lassen. Oder Ihr fragt mich einfach.

Ihr könntet mit einem Schal oder den netten Eierwärmern beginnen. Ein guter Einstieg und direkt soo praktisch, oder? Das geht ganz schnell und ist unendlich variabel. Man kann sich jede Farbe aussuchen oder verrückte Farbkombis zusammenstellen. Man könnte sogar bei den Eierwärmern die Bommel von den Kindern machen lassen - ein Familienprojekt (muss man aber nicht ;-)). Aber egal, wer was macht, die Frühstückseier und der Hals bleiben warm und das ist ja die Hauptsache.  Oder aber Ihr könntet den Schal mit Bommeln oder Fransen verzieren. Der Fantasie sind da mal wieder gar keine Grenzen gesetzt.





Also, ran, strickt mit mir! Falls Euch etwas gefällt, meldet Euch. Fast immer habe ich eine Anleitungen zu den Projekten.

Wenn Ihr demnächst also mal jemanden ganz heimlich und verstohlen in der Öffentlichkeit stricken seht, dann ist das wahrscheinlich die Julia R., aber ganz vielleicht bin ich es dann auch. Wir sehen uns und wenn Du auch schon infiziert bist vom Strickvirus würde ich ein bisschen rücken auf meiner Bank und wir könnten zusammen weiterstricken..... Das wäre ein Vergnügen. Du darfst auch von meinem Tee trinken ;-*

Verstrickte Grüße von 
PS: Mein neues Projekt wird übrigens ein Pullover mit Stern -  Ich halte Euch auf dem Laufenden....









Kommentare:

  1. Ach, was sind das hübsche Sachen! Stricken kann ich überhaupt nicht - doch, ein Schal geht, aber mehr nicht. Bewundere, wenn das jemand so gut kann, dass es modern und wie vom Designer gekauft aussieht!
    Klingt richtig gemütlich euer Clübchen... Du machst dir die Welt schon schön - einfach fabelhaft! LG, Stephie

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Lieschen vom Lande, ich grüße Dich...... ich bin nämlich das Lieschen aus dem Schwabenlande...... Und was meinst Du, wie voll mein Schrank voller herrlicher selbstgestrickter Socken und Tücher ist! Machst Du mir also auf Deiner virtuellen Bank ein bischen Platz, ich bring dafür auch den Sekt mit. *pling* Prost. LG Tina Blanke

    AntwortenLöschen
  3. Da musste ich aber gerade schmunzeln... Julia Roberts...vorgestern habe ich noch Pretty Woman gesehen - gefühlt zum hunderttausendsten Mal - und ich hab gedacht, auf so einem netten Blog musst du mal deinen Senf beisteuern.
    Ich bin eine J.R. in älter, d.h. eine Großmutter, die bereits in der Schulzeit, besonders in den Philosophie-Stunden (laaaaaangweilig!)gestrickt hat, später im Hörsaal und dann wieder als ein Baby kam...- aber das ist inzwischen 38 Jahre her!!!!! Und nun stricke (und häkle!!!) ich weiter und weiter, nur eben für meine beiden süßen Enkelmäuse(Mäusinnen).
    Es macht noch immer Spaß und ich schau mir noch immer gerne Anleitungen an und überlege, was ich denn noch alles machen (stricken, häkeln) könnte. Zeit genug habe ich, weil ich nun nach 40 Berufsjahren, die manchmal ganz schön anstrengend waren, meine Freiheit und -zeit genießen kann. Deine fabelhafte Welt finde ich klasse, einfach nur schön... und ich finde es toll, dass du soviel Energie hast, auch andere ein bisschen teilhaben zu lassen an deinem Abenteuer.
    Tragen deine Jungs keine Strickjacken??? Es gibt doch so schöne...
    So ein Strick-Clübchen würde ich auch lieben... mir fehlen die Interessentinnen...schade.
    Dir eine schöne fabelhafte (Strick-)Zeit...

    AntwortenLöschen