Montag, 30. Dezember 2013

Ich habe viele Pläne für das neue Jahr und dafür brauche ich eine Strategie. Und zwar eine richtig Gute!

Ich habe mir so Einiges vorgenommen für das nächste Jahr, dass ich auf jeden Fall verwirklichen möchte. Einige andere langfristige Projekte werde ich hoffentlich schon einmal in die richtige Richtung bringen.



Ich möchte auf jeden Fall weiterhin für Euch schreiben. Das macht mir unglaublich viel Spaß und ich bin froh, dass ich mich im Sommer einfach mal getraut habe, es anzufangen. Ich werde wieder kreativer sein und Euch auch darüber natürlich auf dem Laufenden halten. Ich werde wieder Sport machen und gesünder und besser essen. Ich möchte wieder mehr lesen und weiterhin viel Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden genießen. Ich möchte auch im nächsten Jahr meinen Kindern wieder mindestens eine neue Großstadt zeigen. Ich möchte meine Nähprojekte ausbauen und die Fotografie weiterentwickeln.



Ganz ehrlich, für die Umsetzung dieser ganzen Pläne und noch vieler weiterer kleinerer Alltagsdinge brauche ich aber Unterstützung, denn sonst verfliegen diese ganzen Ich-möchte sehr schnell und lösen sich in Luft auf. Ich helfe mir da zum einen mit einer To-Do-Liste. Aufstellungen helfen mir und Erreichtes abzuhaken hilft ebenfalls und tut verdammt gut.

Und dann brauche ich aber weiterhin noch einen handfesten Plan, wie ich diese Liste umsetzen kann. Dazu habe ich bei Svenja Anfang des Jahres gelesen, dass sie ihre Pläne z. B. mit Zahlen untermauert und diese Methode auch direkt für mich übernommen, denn sie ist für mich sehr logisch. Klare Zahlen helfen, Ziele zu erreichen, sich über Etappen zu freuen und auch, sich selbst noch mal so richtig in den Popo zu treten, denn Zahlen sind nicht diskutiertbar. Ich kann "viel Lesen" ja zum Beispiel jeden Monat anders definieren oder mir schön reden, aber 12 Bücher im Jahr sind 12 Bücher im Jahr. Geschafft-ja-nein-fertig. 


Ich möchte nicht Sport machen, sondern mindestens 2 mal pro Woche Sport machen. Ich möchte nicht lesen, sondern ich möchte jeden Monat ein Buch lesen. Nicht mehr Zeit mit den Kindern verbringen, sondern mindestens einmal am Tag mit ihnen ein Spiel machen, mich mit Ihnen zusammensetzen, reden. Ihr versteht, was ich meine?! Das hat mir in diesem Jahr schon sehr geholfen, allerdings hat es mich nicht daran gehindert, Manches einfach komplett zu lassen, weil es dem Alltag, der Faulheit, der Organisation, der Prioritätenaufstellung zum Opfer gefallen ist.



Aber nichts ist umsonst. Das Nichterledigen hat mich meinen Zielen zwar nicht näher gebracht, aber ich weiß zumindest, dass ich härtere Geschütze auffahren muss und etwas brauche, was mir zu den Zahlen noch zusätzlich helfen wird. Ich bin euphorisch, aber undiszipliniert und brauche ganz klare Strukturen. Alles, was nicht klar definiert ist, ist für mich leider ganz schnell null und nichtig und dann gerne auch vergessen.

Daher werde ich mir und meiner Disziplin noch ein bisschen mehr unter die Arme greifen und mir für 2014 einen Stundenplan, Wochenplan, Monatsplan machen.

Klare Strukturen, Pläne solange, bis meine Vorsätze in Fleisch und Blut übergehen. Eingetragene Termine für Sportzeiten. Eingetragene Zeiten zum Bloggen, Internet recherchieren, Blogs Lesen etc.. Zum Mails bearbeiten, zum Haushalt machen, Einkaufen, alles, was so anfällt. Denn ehrlich gesagt, ist es ja ganz nett, auch mal Zeit zu vertrödeln, aber eigentlich bringt das nichts, denn im Nachhinein habe ich dann nie das Gefühl, dass das echte  Qualitätszeit für mich war. Bewusste Zeit zum Genießen von was-auch-immer fehlt mir irgendwie. Das darf doch nicht sein, oder? Und das ist auch Quatsch, denn es liegt an schlechter Planung und nicht an einem Mangel von Zeit und Gelegenheit. Und auch Essenspläne brauche ich, denn wenn ich eines total verbockt habe in diesem Jahr, dann ist es das gesunde Essen. Das ärgert mich jetzt am Jahresende so unglaublich, das soll sich auf keinen Fall wiederholen. 




Und mit diesem Masterplan aus Vorsätzen, Zahlen und Stundenplänen werde ich das neue Jahr beginnen. Das hört sich recht spaßfrei an, aber ich freue mich drauf. Das bedeutet für mich Struktur und die brauche ich. Sind die Vorsätze geplant und geregelt, habe ich Zeit und Muße, mich entspannt und fröhlich darauf einzulassen und verzettle mich nicht im täglichen "Kleinsch….". Und letztendlich bin ich ja immer noch Herr über mein Leben und meine Pläne und daher auch der Oberentscheider, wenn Planänderungen notwendig sind. 


Grundsätzlich finde ich Pläne wichtig im Leben. Nicht jeden Tag, nicht jede Stunde, für den einen viele, den anderen aber nur ganz wenige. Aber ganz ohne Pläne und Ziele, die man erreichen möchte, geht es nicht. Dann würden wir ja plan- und antriebslos durch's Leben irren. Dauerhaft glücklich macht das sicherlich nicht. Ob das immer große Vorsätze oder eher Kleinigkeiten sind, ist ja egal. Auch das Datum bestimmt jeder selber. Für mich ist so ein Jahreswechsel ideal dafür, für andere eignen sich andere Daten besser. 


Wie sieht es bei Euch aus? Habt Ihr Vorsätze, Wünsche, Pläne im neuen Jahr? Wie schafft Ihr deren Umsetzung?  Ich bin gespannt und wünsche Euch auf jeden Fall alles Gute. 


Vor allem wünsche ich Euch, dass Ihr gesund seid und bleibt, denn die besten Vorsätze, der gesündeste Geist nützt nichts, wenn der Körper ausgelaugt und krank ist. Wir haben ja nur den einen Körper, keine zweite Chance, keine drei Leben, kein Speichern und Neustart. Kümmern wir uns besonders um unseren Körper, damit wir für alles andere fit und gerüstet sind.





Und übrigens: Gar nichts zu verändern und genauso weiterzumachen wie bisher ist auch ein sehr guter Plan;)

Kommt gut in's neue Jahr, feiert genauso rein, wie Ihr es Euch wünscht. Habt einen tollen Start. Ich grüße Euch ganz besonders herzlich heute und freue mich auf ein tolles 2014 zusammen mit Euch!


Ganz liebe Grüße von
Sandra





Kommentare:

  1. Liebe Sandra, ich hab nur einen Plan: mehr raus, mehr bewegen. Aber das kommt durch Heidi so oder so. Ansonsten ist alles gut so, wie es ist. Ich habe übrigens seit einigen Monaten einen Plan für den Haushalt (was total doof klingt, aber total hilfreich ist! Und Geld spart!!). Komm gut ins neue Jahr, ich freu mich auf 2014 mit Dir!! Liebste Grüße, Rieke

    AntwortenLöschen
  2. Meine liebste Sandra!
    Mit "euphorisch, aber undiszipliniert" hast du mich exakt beschrieben! ;)
    Für 2014 hab ich das erste Mal seit bestimmt 5 Jahren wieder Vorsätze gefasst - und bereits zwei feste Termine für "Heben und Straffen" meines wunderbaren Körpers ;)) gesetzt.
    Anderes ebenfalls in Zahlen zu planen, wäre perfekt für mich. Und weißt du was? Ich mach das. :)
    Von ganzem Herzen wünsch ich dir ein gesundes und glückliches 2014 - ich freu mich sehr auf "mein Stück von dir".
    <3
    San

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sandra,

    leider ging mein erster Kommentar nicht durch, daher versuche ich es gleich nochmal (und hoffe, dass nachher nicht zwei von mir dastehen mit identischem Inhalt). Ich bin auch der Überzeugung, dass Ziele messbar sein sollten, denn sonst weiß man nie ob man sie erreicht hat oder nicht oder wie nah man dran ist (wie Du sagst, es macht nen Unterschied ob man 12 von 12 Bücher gelesen hat oder eben nur 9 von 12, und das hilft wiederum beim weiteren Pläne schmieden, denn vllt. sind 12 gar nicht realistisch). Besonders interessant finde ich Deine Wochen- und Monatspläne. Wenn Du diese für Dich perfektioniert hast, würde ich mich darüber freuen, wenn Du diese mit uns teilst. Ich bin ja immer auf der Suche nach Dingen, die unser Leben erleichtern. Und Listen finde ich dafür immer sehr hilfreich.

    Alles Liebe
    sue

    AntwortenLöschen