Montag, 20. Januar 2014

Das sollte eigentlich ein ganz netter Post über eine leckere Torte werden, jetzt sind es eher ehrliche Worte geworden

Meine Vorsätze für das neue Jahr lassen sich ganz gut an, sind allerdings noch ein wenig ungeordnet. Egal, ein Anfang ist getan und der ist ja meist am schwierigsten. Besonders schwer fällt mir immer den Weg zu einem normalen, gesunden Essen zu finden. Ist das nicht total verrückt. Vielleicht geht es einigen von Euch auch so. Am Anfang des letzten Jahres hatte ich drei Kilo zu viel und fühlte mich recht schlecht damit. Am Ende des Jahres waren es 13! 

Wie kommt das? Wieso stehe ich lieber vor dem Regal mit Süßigkeiten, jammere über die Hose, die nicht mehr passt und tröste mich mit Schokolade, anstatt einfach die Sportsachen anzuziehen und die Hose wieder passend zu machen? Ich bin doch nicht doof? Ich weiß doch, wie es geht? Das ich trotzdem nicht entsprechen handle, ist mir allerdings ein Rätsel, und das möchte ich gerne entschlüsseln. Mein Gewicht, ist ein stetiges Auf und Ab und in diesem Jahr wird es wieder abwärts gehen. Das habe ich meinem Körper und meiner Seele versprochen.


Denn sind wir doch mal ehrlich, Übergewicht ist nicht lustig. Ich fühle mich NICHT wohl, wenn die Hose rutscht, weil sie zu eng ist, wenn mir die Puste schneller ausgeht und mir manchmal die Füße wehtun, weil zu viel Gewicht auf ihnen lastet. Wenn man auch im Winter nicht sehr friert und im Sommer dafür sehr schwitzt. Wenn man die schönen Sachen im Schrank nicht mehr tragen kann und neue erst recht nicht passen. Wenn man sich auf tolle Einladungen nicht soo sehr freut, weil man nichts anzuziehen hat oder Menschen von früher nicht soo gerne trifft, weil man damals ganz anders aussah. Wenn man das Gefühl hat, die anderen Leute gucken einen an und denken sich ihren Teil, wenn man zum zweiten Mal zum Buffet geht oder ein Stück Kuchen ist. Wenn man in einer Boutique nicht bedient wird, weil die Verkäuferin denkt, es passt ja eh nichts,  wenn der Schrank voller, Taschen, Tücher, Schuhe und Sonnenbrillen ist, weil die immer passen und so dankbar sind..... Wenn, wenn, wenn.


Und ja, natürlich zählen auch die inneren Werte und die auch mehr als alles andere, und ja, das Gesicht ist auch ganz okay, aber ganz ehrlich. Ich will alles! Das Leben ist lustiger, wenn man normalgewichtig ist. Und morgens vor dem Schrank sind mir die inneren Werte dann auch ehrlich gesagt gerade mal völlig schnuppe. Und deshalb gehe ich es dieses Jahr an. Und das angehen ist wie so oft nur der Anfang, das Abnehmen eine Kür, die Pflicht ist das HALTEN, und dabei falle ich immer durch. DAS soll sich ändern. Disziplin und Durchhaltevermögen. Zauberwörter in Sachen Ernährung, aber, für mich halt auch ganz wichtig: SPASS! Und damit der nicht zu kurz kommt, gibt es auch tolle Rezepte für Kuchen, die ich mir zwischendurch mal gönnen kann. Und das heutige ist eines davon.

Es ist ein Rezept aus dem Weight-Watchers-Programm, dass mir beim richtigen Ernähren immer am besten hilft. Man kann alles essen und lernt, die Gewichtung zu verschieben. Weg von Kohlenhydraten, hin zu Obst und Gemüse, und nach einiger Zeit geht es fast von selbst. Mit dem Essen und der Abnahme. Und, vor allem, wird nichts verboten. Es hilft, wenn man auch mal ein Stück Kuchen oder etwas Süßes essen darf. Mir zumindest. Der Kuchen schmeckt aber nicht nur Diätprinzessinnen, meine Familie stürzt sich auch drauf und alle sind zufrieden.

Und das braucht Ihr dafür:
  • 4 Eier
  • 125 g Zucker
  • 75 g Weizenmehl
  • 50 g Stärke
  • 1 TL Backpulver
  • 600 g Himbeeren (ersatzweise TK)
  • 500 ml Rama Cremefine zum Schlagen
  • 1 Packung Gelatine Fix
  • 1 Spritzer Süßstoff (ich nehme aber lieber Stevia oder Zucker)
  • Mandeln oder Kuvertüre zum Verzieren



Ich habe den Kuchen dieses Mal doppelstöckig gemacht, das sieht schöner aus, dafür muss ich dann natürlich auch die doppelte Punktezahl anrechnen, wenn Ihr ihn zubereitet, wie im Rezept vorgegeben, hat er nur 4 Punkte pro Stück. Das ist wenig und deshalb einfach toll!

  • Backofen auf Umluft 180° vorheizen
  • Für den Biskuitboden die Eier trennen
  • Eigelb mit Zucker ca. 5 Minuten schaumig rühren
  • Eiweiß steif schlagen
  • Mehl mit Stärke und Backpulver mischen und mit Eischnee vorsichtig unterheben
  • Biskuitmasse auf ein mit Backblech ausgelegtes Backblech streichen
  • im Backofen auf mittlerer Schiene ca. 12 Minuten backen
  • auf ein feuchtes Küchentuch stürzen und auskühlen lassen

  • Himbeeren waschen und trocken tupfen, TK-Beeren in einem Sieb auftauen und gut abtropfen lassen
  • Biskuit mit 200 g Himbeeren belegen
  • Cremefine steif schlagen
  • 400 g Himbeeren pürieren
  • Gelative Fix nach Packungsanleitung unterrühren
  • Cremefine unterheben
  • Mit Süßstoff abschmecken
  • Himbeersahne auf den Kuchen streichen und mit Mandeln oder Kuvertüre verzieren. 


Und wenn Ihr zwischendurch mit dem feuchten Tuch mal schnell einen Teigklecks von der Arbeitsplatte wischt und dann seht, dass die Mikrowellentür voller Fingerabdrücke ist, dann solltet Ihr den Lappen wirklich vorher einmal auswaschen! Ihr solltet NICHT einfach das Tuch gedankenverloren nehmen und mit der eben noch für den Teigklecks benutzten Seite die Mikrowellentür abwaschen...... Glaubt mir, mit den Fingerabdrücken sieht sie besser aus!




Jetzt müsst Ihr den Kuchen nur noch portionieren (20 Portionen sind ein Backblech) und schon könnt Ihr Euch einen gemütlichen Nachmittag machen. Kocht Euch einen Kaffee oder Tee (0 Punkte) oder einen Latte Macchiato (3 Punkte) und freut Euch, über den leckeren Kuchen ohne Reue.



Was sind denn Eure Tipps und Tricks für ein gesundes und effektives Gewichthalten. Was macht Ihr? Und, vor allem, wie macht Ihr das? Schafft Ihr es immer, Euch zu disziplinieren? Vielleicht habt Ihr Lust, davon zu berichten, damit wir alle gegenseitig von dieses Geheimtipps profitieren können?! Das wäre toll. Gemeinsam ist es doch viel einfacher etwas zu erreichen. Und mehr Spaß macht es auch.


Liebe Grüße von
Sandra






Kommentare:

  1. Hey meine Liebe! Ich habe vor meinen Kindern immer viel Sport gemacht (Hopskurse) und normal gegessen. Aber das geht irgendwann bekanntlich nicht mehr, und nach Joni und Nele hatte ich 7 kg mehr als vorher. Gut, das ist jetzt nicht die Welt, aber ich fühlte mich nicht mehr wohl. Ich habe dann mit Dr. Strunz "metabolic power" meine Ernährung komplett umgestellt. Viel EW, kaum KH, dunkle Schoki...es dauert ein beißchen, bis man sich damit wohlfühlt, weil der Körper richtig abhängig vom Zucker ist, aber dann geht es wirklich gut. Und in Kombination mit Sport (ich laufe zwischendurch und gehe 1x die Woche 2h zum BBP) ernährt man sich automatisch gesünder. Am Wochenende esses ich dann auch Brötchen und mal ein Stück Kuchen. Aber eben nur dann. Das klappt ganz gut und ich bin auch nach Lotti (+ 13kg) wieder auf mein persönliches Wunschgewicht zurückgekommen. Aber man muss eins sagen: ohne Sport und ohne dauerhafte gesunde Ernährung kann man kein Gewicht lange halten. Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg und Motivation mit der Methode, die bei Dir funktioniert. (so, das war jetzt mal echt lang!!) Liebste Grüße, Rieke

    AntwortenLöschen
  2. Nichts ist so anstrengend wie Gewichtsschwankungen - und wenn sie sich im zweistelligen Bereich befinden, sind sie RICHTIG ätzend. Toll, dass Du den Mut zu diesem Post hattest und Dich aufraffst. Vor allem, weil Du es nicht (nur) tust, um dünner auszusehen, sondern erstmal um Dich wohlzufühlen. Das ist genau das richtige Mindset und ich freue mich jetzt schon an der Seite zu stehen und Dich mit Cheerleaderrufen bei der Stange zu halten, falls die Motivation mal absackt. Call me anytime!

    AntwortenLöschen
  3. Meine Liebe!
    Nach meiner Tochter hab ich mit WW sagenhafte 22 Kilo abgenommen, um wieder mein Vor-Kinder-Gewicht zu erreichen. Eigentlich konnte ich das auch völlig problemlos mit weiterhin gesundem Essen und Sport halten - bis zur 3. Schwangerschaft. Ich weiss nicht, woran es liegt, dass ich immer so "völlig hemmungslos schwanger" ;) war. Ein Glück konnte ich die Kilos vom Kleinsten einfach so verlieren. Seit zwei Jahren aber nehme ich wieder zu - zwar langsam, aber stetig und mittlerweile soviel, dass mir die Tonnen wundervoller Klamotten in meinem Schrank lediglich als Füllmaterial für eben diesen dienen.
    Und jetzt ist Schluss. Seit zwei Wochen gehe ich wieder zu den Treffen. Ich muss lange nicht soviel "hergeben", wie beim ersten Mal, nicht mal die Hälfte, aber das ist trotzdem genug. Die ersten Kilos sind weg, ich fühl mich schon jetzt viel besser und dass ich es danach halten kann, daran hab ich keine Zweifel. Weil ich's nämlich will. Ich will meine Sachen wieder tragen und neue Sachen kaufen, weil sie mir gefallen und nicht, weil sie mir passen. Motivation: eine Schrillion.
    Bei dir klappt das auch. Ich wünsch dir so viel Erfolg und Willen und Durchhaltevermögen. Und wenns über 15 Grad hat in diesem Jahr, trägst du die schönsten weißen Sommerhosen. In deiner Lieblingsgrösse.
    Kuss und Umarmung von
    San

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht muss ich die Sommerhose dann mit großer Sonnenbrille kombinieren, damit keiner erkennt, wer zu dieser weißen Hose gehört, aber ja, das ist das Ziel. Wir schaffen das. So!
    Drück Dich feste!

    AntwortenLöschen