Samstag, 22. März 2014

Ein Bericht aus dem Leben einer Zugreisenden

9.03, der Zug ist pünktlich. Super.

Zwei Pärchen trinken Wein zum Frühstück und  haben die Flasche leer, bis wir in Köln sind. Super, das passt ja, denn hier steigen sie schon aus. Und mit ihnen, ihre lustigen, lautstarken, witzigen Unterhaltungen... Gut, dass wenigstens das Kind im Sitz hinter mir bleibt, dessen Mutter die ganze Zeit lautstark "Ey, lass es zu" ruft.... 


Schön zu wissen, dass hier jetzt die siegesgewissen Bayernfans einsteigen. Sixpack unter dem Arm, lassen sie sich um mich herum fallen, schütten meiner Gangnachbarin das Bier über den Koffer und trinken und trinken. Sie sind laut und komplett betrunken, sie selbst finden sich bestimmt sehr lustig. Vielleicht sind sie es, aber sie lallen so sehr, dass ich sie nicht verstehe. Bayern- und Fussball-Lieder singen geht aber noch. Und immer noch lauter. Ein Schuss. Ein Tor. Die Bayern.....

Sie sind leiser, vielleicht schlafen sie gleich ein. Aber das Kind ist noch da. Und sein Animations-Baby-Computer. Je lauter, je schöner. Und wenn es eine halbe Stunde singt "Es tanzt ein Bibabutzemann" kann auch der grösste Fan nicht schlafen. Also, noch ein Bier zur jetzt geänderten Computermelodie "Schnell, Schnell, ich lösch das Feuer, wenn es kräftig brennt". 

Wir passieren die Loreley und Ulf, der Fan, schwankt zum Klo, während der ältere Herr von schräg gegenüber seine M&M-Tüte aufreisst und die Bonbons über den Boden rollen. Das Kind, jetzt sehe ich es das erste Mal - ein Mädchen mit drei Zöpfen quer über den Kopf verteilt - robbt durch das ganze Grossraumabteil über den Boden, sammelt alle M&Ms wieder ein und stopft sie dem  Mann wieder in die Tüte. Wenigstens ist der Babycomputer währenddessen still.

Wir fahren am Rheinufer entlang. Während Bayern ins Bordrestaurant schwankt, schreit das Kind bei jedem gottverdammten Schiff "noch ein Schiff". 20 mal in einer Minute, und ich schwöre, es bekommt von mir auch ein Schiff, wenn das so weitergeht. Auf. Den. Kopf.

Mainz. Die Fans steigen aus. Zeit für das Kind die vom Papa aufgezeichneten Sprachnachrichten endlich mal richtig laut zu hören: "der Papa geht runter zur Oma Hannelore und trinkt einen Kaffee" und der Babycomputer plärrt wieder: tatütata... Ihr ahnt schon, wie es weitergeht.

So, 13.00 Uhr. Vor lauter Verzweiflung und riesigem Hunger, Brötchen gab es schon beim Einsteigen in Münster nicht mehr, esse ich Nudel-Mais-Salat mit Brotscheiben aus der Tüte. Das Kind, ca. 1-2 Jahre, schreit die ganze Zeit. Vielleicht würde es gerne mal Mittagssschlaf machen? Stattdessen turnt es auf Mutters Schoss und muss geistreiche Fragen beantworten: Kira, wie heisst Du? Und Möchtest Du eine rauchen?  Und das sind nur zwei davon. Vielleicht schreit es auch deswegen. Ich tue das auf jeden Fall gleich! Möchtest Du eine rauchen??? Wie bitte??? Hier ich möchte - diese Mutter verprügeln. Jetzt sofort!

Meine Damen und Herren, in Kürze erreichen wir Mannheim, Ausstieg in Fahrtrichtung links. Auf Widdersehn.



14.05 das Kind findet noch ein M&M unter dem Sitz und darf es dieses Mal selber essen. Ach, guck, es gibt auch Lieder über die Strassenbahn mit sich endlos wiederholenden Refrains...  Ich brauche jetzt ein Snickers!


Über die Toiletten nach dem Besuch der betrunkenen Fans muss ich nichts mehr schreiben, oder? Soll ich? Besser nicht. Gott sei Dank ist auf dem Weg zurück zum Platz Teppichboden....

15.20 wir sind kurz vor Basel. Das Kind ist weg, alle anderen Reisenden scheinen erschöpft und schlafen. Ich auch. Oder ich lese. Endlich Urlaub. Verspätung haben wir keine. Der Schaffner hebt schon mal meinen schweren Koffer aus dem  Gepäcknetz. Der Zug ist fast leer und es ist ganz still. Jetzt bin ich fast da. Ich bin versöhnt. Der Urlaub beginnt.

Thank you for travelling with Deutsche Bahn...

Liebe Grüsse
Sandra

Kommentare:

  1. HAHAAAA, diese Geschichten könnten Bücher füllen! Sämtliche Reisen bieten neue Komik - mir war, als säße ich neben dir! Lass es dir gut gehen, verkrafte erstmal die Anreise und lass dich bald fallen in die wunderbaren Bücher, die du im Gepäck hast. Viel Spaß und "auf Widdderseh'n"..
    Alles Liebe, Stephie

    AntwortenLöschen
  2. sandra, grandios, ich lese dich zu gerne!!! hab eine schöne zeit!!!
    liebe grüße von Flo :-)

    AntwortenLöschen
  3. Super,das ist das wahre Leben.viel spass

    AntwortenLöschen