Freitag, 23. August 2013

Schnell. Einfach. Fabelhaft. Es ist wieder Freitag.

Das Wetter ist zwar noch nicht so ganz herbstlich, aber zumindest bis heute Mittag soll es hier recht bewölkt und regnerisch sein....das ideale Suppenwetter also.

Und im Gegensatz zu letzter Woche ist das jetzt wirklich auch mal ein leichtes Gericht. Leicht zu kochen (das war es ja in der letzten Woche aber  auch schon), leicht zu verdauen ;-)


Diese Erbsensuppe hat meine Kinder schon sehr früh überzeugt, und sie haben sie auch schon gerne gegessen, als sie die klassische Erbsensuppe noch überhaupt nicht mochten. Die quietschgrüne Farbe macht sie interessant, der Geschmack überrascht. 

Und weil sie so schnell gemacht ist und auch noch so leicht im Magen liegt,  eignet sie sich auch hervorragend als Vorspeise. Man könnte die Suppe bestimmt noch schneller im Thermomix machen, aber da ich diesen ja noch nicht so lange habe, muss ich an eigenen Rezepten im TM erst noch ein bisschen ausprobieren und mehr Gefühl für das Gerät entwickeln. Das ist aber okay, denn ich habe so viele Rezeptbücher mitgeliefert bekommen, da kann ich das nächste halbe Jahr noch raus kochen und ein Gefühl dafür entwickeln.... Wenn mir etwas besonders gut gefällt, werde ich hier berichten. Anzubieten hätte ich schon Erdbeereis, Gazpacho oder Kartoffelsuppe. Alle drei Knallerrezepte und sowas von lecker. Ich verstehe so langsam, warum das Gerät so toll ist.....

Jetzt aber zu unserer Erbsensuppe - Ihr braucht:

1/2 Zwiebel
1 Stückchen Butter
1000 g TK-Erbsen
1 L Gemüsebrühe
200 ml Sahne
4-5 TL Meerrettich
Salz, Pfeffer, etwas Majoran, evtl. etwas Knoblauch

Und so geht's:

  • Butter im Topf zerlassen und gewürfelte Zwiebeln darin glasig dünsten.



  •  Dann die Gemüsebrühe dazu giessen und die gefrorenen Erbsen zugeben


  • Die Erbsen ca. 15 Minuten in der Brühe kochen lassen.


  • Nach 15 Minuten die Suppe mit dem Pürierstab mixen bzw. zerkleinern

  • Nun die Sahne zugiessen.

  • Zum Schluß mit dem Meerrettich, Salz, Pfeffer und etwas Majoran  und Knoblauch würzen. 
  • Ich mag Meerrettich sehr gerne, deswegen tue ich immer viel hinzu, Ihr müsst das ein bisschen für Euch ausprobieren. (Es sieht übrigens so orange aus, weil es eine Pfeffer-Würzmischung ist. Normaler Pfeffer geht genauso gut.)



  • Wer mag, brät noch Speck kross an, und reicht diesen dazu. 


  • Genauso lecker schmecken aber auch Croutons aus Weissbrot, geräucherter Lachs, Bockwürstchen usw. Ihr könnt beliebig variieren.
Und schon fertig - das ist keine große Kunst, oder?

Und weil die Suppe so schnell fertig ist, zeige ich Euch heute einmal zwei sehr lieb gewonnene Küchenutensilien, ohne die ich nicht mehr leben möchte. Oder vielleicht doch noch leben, aber nicht mehr in der Küche arbeiten möchte ;-))





Das sind zum Einen meine beiden japanischen Kochmesser. Sie liegen so gut in der Hand und sind so verdammt scharf, dass auch schon ein halber Finger dran glauben musste... Aber egal, man muss ja verzeihen können.... Damit schneide ich einfach ALLES! Ich brauche kein Extra-Käsemesser, Obstmesser, Kartoffelschäler, Brotmesser.... Von Kräutern bis Braten schneiden sie alles völlig mühelos. Ist das nicht herrlich? Das Kochen wird so viel einfacher, wenn man vernünftiges Arbeitsmaterial zur Verfügung hat....

Und zum Anderen versenkbare Steckdosen in der Kücheninsel. Keine hässlichen Steckdosen mehr, die sichtbar auf der Kücheninsel angebracht sind. Das sind die ultimativ praktischen Steckdosen, die ich einfach rauf- und runterschiebe, wie ich es gerade benötige. Brauche ich sie nicht, sind sie durch  eine Gummidichtung vor Wasser und Staub geschützt. Und so kann ich den Pürierstab auch ganz einfach am Herd nutzen, während der Topf noch auf der Platte ist. Toll, finde ich - i love it! Und sehr empfehlenswert!



Ich freue mich an diesem Wochenende wieder auf meine Kinder! Max kommt am Samstag, Felix am Sonntag und dann werden wir hier ein kleines Wiedersehensfest machen. Ich weiß, dass sie jetzt eine tolle Zeit haben und freue mich auf ihre glücklichen Erzählungen.


Ein tolles Wochenende wünsche ich Euch




Kommentare:

  1. Klingt richtig lecker, wenn auch so ganz unvegan.. Ich brauche definitiv diese tollen Steckdosen! Küche umbauen = nächstes Projekt ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Steckdosen sind auch wirklich toll! Mit Olivenöl, veganer Sahne und Croutons anstatt Bacon wäre es aber doch vegan, oder? Da gibt es aber schwierigere Fälle ;-)

      Löschen
  2. Na deine Suppe werde ich heute Abend veganisiert für die Bande zaubern und für die Mädels den Speck dazu kross anbraten. Ich liebe solche Rezepte! Bitte mehr!


    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  3. Die Nina.... da schreibe ich gerade von veganisierter Suppe, und schon hast Du sie gemacht. Ich hoffe, sie hat Euch geschmeckt?!

    AntwortenLöschen