Mittwoch, 2. Oktober 2013

Tolle Bücher für tolle Kinder

Herbst. Kerzen. Herbst. Kälte. Herbst. Dunkelheit. Herbst. Gemütlichkeit. Herbst. Zusammenrücken. Herbst. Plätzchen. Herbst. Bücher.

Nachdem wir im Kindergarten und auch schon davor, gefühlte 1000000 Bücher gekauft, verschlungen,  angeguckt, vorgelesen, durchgeblättert haben, waren wir zugegebenermassen in der Grundschule dann ein bisschen ratlos. Sämtliche Kinderbuchklassiker von Ottfried Preußler, Astrid Lindgren, sind natürlich uneingeschränkt toll, aber wie gesagt, die hatten wir alle schon hinter uns.

Die Bücher, die eigentlich in der Grundschule zum Selberlesen anregen sollen, hatten wir ebenfalls leider schon vorher alle vorgelesen, Die Wilden Kerle, Das magische Baumhaus, Die Olchis, Kwiatkowski - alle toll, aber da ja schon bekannt, leider überhaupt kein Anreiz mehr zum Lesenlernen. Die Bücher "Erst ich ein Stück dann Du" sind ja pädagogisch sehr wertvoll, aber gerade deshalb für meine Kinder auch zu schulähnlich. Ja, wir haben darin gelesen, aber Spaß hat es nicht so richtig gemacht. Alles, was dann noch übrig blieb, 3??? Kids, zum Beispiel, ist ja fast bei einer Milchkaffeelänge vorgelesen.

Dazu kommt noch, dass wir Bücher für zwei verschiedene Alterstufen finden mussten, denn für eine gemütliche Vorleseeinheit sind auch die Großen oft noch nicht zu alt. Zumindest nicht im Herbst und Winter ;-)

Zum Glück haben wir ein paar tolle Bücher gefunden, die uns allen gut gefallen haben. Vielleicht seid Ihr ja gerade in einer ähnlichen Situation, oder schielt auch schon mit einem Auge auf Weihnachten (in 83 Tagen) oder Nikolaus (noch davor) oder Advent (noch ein bisschen früher). Dann erzähle ich Euch heute mal von drei völlig verschiedenen Büchern und meinem absolut liebsten und immer noch zum Einsatz kommenden Weihnachtsbuch, nur ganz kurz, aber damit Ihr davon schon einmal gehört habt.

Ich sehe was.... - aus dem Kosmos Verlag




Es hat ein bisschen was von fotorealistischem Wimmelbilderbuch, aber es ist unglaublich. Auf jeder Doppelseite ist ein Foto mit ganz vielen Gegenständen. Am unteren Bildrand steht in Reimform geschrieben, was man auf dem Bild suchen muss. "Ich sehe einen Löwen und ein rosa Band, acht zahme Katzen und eine Muschel vom Strand." Hört sich ja erst mal ganz einfach an. Aber mehr als einmal sind wir daran verzweifelt.



Es ist auch schon vorgekommen, dass die Kinder längst wieder gespielt haben und ich (auch schon zusammen mit einer Freundin und einem Prosecco) noch ewig weitergesucht habe, um die Gegenstände zu finden. Das Buch hat Suchtpotential. Aber es gibt immer etwas für jeden zu finden, auch für die Kleineren. Es gibt viele verschiedene Bücher davon. Ich finde alle toll. Und wenn man alle Reime "gefunden" hat, sind noch so viele andere Dinge auf dem Bild, dass man sich noch ganz viele Suchaufgaben selber ausdenken kann.



Mein Lieblingsbuch der Serie haben wir gerade verliehen, daher habe ich davon kein Foto, aber da werden Landschaften und Orte mit Alltagsgegenständen dargestellt. Ein Fingerhut ist ein Wassertank, ein Nagel ein Ski auf einem Auto, und man merkt es erst, wenn man genau hinsieht.


Im Land der Inuit. Die Reise nach Grönland - aus dem Sauerländer Verlag



Dieses wunderschöne Buch hat Jörn Riel geschrieben und Christel Espié illustriert. Der Autor selbst hat 16 Jahre in Grönland gelebt und schreibt von dem Wikinger-Jungen Leiv, der seinen Vater rächen möchte, Schiffbrüchiger wird, von zwei Inuit-Kindern gerettet wird und sie sich anfreunden. Eine tolle Geschichte und unglaublich tolle Bilder. Die Art der Bilder, der Schreibstil, machen das Buch sehr besonders.





Es sind auch immer mehrere Seiten Text, bevor dann wieder ein buchgroßes Bild einfließt. Ein Bilderbuch für Grundschulkinder und ältere Geschwister! Es gibt noch mehrere Bücher von Leiv und Felix wird wohl auf jeden Fall eines zum Geburtstag bekommen.


Beast Quest - aus dem Loewe Verlag



Diese Buchserie fand ich zuerst ziemlich abschreckend, gerade für Erst- und Zweitklässler, weil dort wilde Fantasy-Ungeheuer ihr Unwesen auf dem Cover treiben, aber die allererste Empfehlung hatte ich aus einem Jako-o-Katalog und dort wurde das Buch als Jungen-Buch angepriesen. Und genau so ist es auch. Es ist eine Fantasy-Serie für Grundschüler und erzählt von Tom , der das Königreich Avanti vor dem Untergang retten muß.



Das Königreich ist von dem bösen Magier Malvel verflucht worden und Tom muß gegen verschiedene Drachen kämpfen, um das Reich zu befreien. An seiner Seite sind immer  sein Schwert und sein Schild, eine Freundin und diverse Weggefährten, die ihm helfen. Am Ende gewinnt Tom selbstverständlich immer und es ist absolut unblutig, aber für die Jungs total spannend.




Max war der Erste in seiner Klasse, der die Bücher gelesen hat, aber nach und nach hat sich die Serie zu einem Hype aufgebaut, die Jungs (und auch viele Mädchen) waren ganz wild hinter dem nächsten Buch her, und haben es noch in der vierten Klasse verschlungen (dann zwar schon in einem Stück, aber es war immer noch Pflicht). Das Buch ist recht groß geschrieben und hat unseren Sohn, der weder fussball-, noch Conny-, noch Leselöweninteressiert war, in die Welt der Bücher eingeladen.


Und dann noch schnell zum Schluß mein Liiiieblings-Weihnachtsbuch, dass ich vielleicht noch alleine lese, wenn die Kinder schon nicht mehr zu Hause wohnen und es dann ihren Kindern verstaubt und muffig (das Buch natürlich, auf keinen Fall ich) wieder vorlesen werde:


Wo der Weihnachtsmann wohnt - aus dem Oetinger Verlag


Der Weihnachtsmann wohnt in einem kleinen Dorf am Korvatunturi mit seiner Frau, den Wichteln und den Rentieren. Die Wichtel arbeiten, Frau Weihnachtsmann kocht für alle und die Wichtelkinder müssen zur Schule. Der Weihnachtsmann läßt sich von seiner Frau den Rücken einreiben, geht mit den Wichteln in die Sauna und stellt mit ihnen für alle Kinder das passende Spielzeug her, dass dann von den Rentieren, der Flugzeugflotte und natürlich dem Weihnachtsmann auf der ganzen Welt verteilt wird. 



Danach gibt es dann am Korvatunturi ein großes Weihnachtsessen für allemann, bevor sie in den wohlverdienten Urlaub gehen. Und spätestens wenn man vorliest, dass der Weihnachtsmann im Spätherbst seine Kundschafterwichtel zu den Kindern schickt, wurden meine Kinder, so lange sie an den Weihnachtsmann geglaubt haben, immer sehr nachdenklich: habe ich immer ordentlich aufgeräumt, meine Hausaufgaben gemacht, die Zähne geputzt....





Ich werde Euch alle Buchtipps auch wieder auf die Seite mit den Empfehlungen stellen, damit Ihr, wenn Ihr nochmal nachlesen wollt, nicht so lange nach dem Post suchen müsst.

Liebe Grüße und viel Spaß beim (Vor-)Lesen

Kommentare:

  1. Oh danke liebe Sandra! Buchtips kann ich hier immer gebrauchen, denn ich habe einen Bücherwurm hier, der vor nichts halt macht und immer neuen Stoff braucht...und Vorlesen muss ich ja außerdem noch! Liebste Grüße, Rieke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich ja auch, und da sind mir dann auch immer Tipps am liebsten ;-) Viel Spaß beim Vorlesen wünscht Dir Sandra

      Löschen
  2. liebe sandra, dieses buch vom weihnachtsmann - wie wunderbar. es hat meine kinder schon vor so vielen jahren begleitet und oft wollten sie schon lange vor der weihnachtszeit wieder aus dem buch vorgelesen bekommen. all die tollen bilder und geschichten, die man noch hinzu erfinden kann ... ein so tolles buch!!! auch ich kann das nur wärmstens empfehlen und habe so schöne erinnerungen daran:).
    liebe grüße, uta

    AntwortenLöschen
  3. Ach, das lese ich aber gerne, liebe Uta. Bei uns ist das Buch auch immer noch ganz hoch im Kurs, obwohl die Kinder auch schon ein bisschen alt dafür sein könnten..... Egal, mit dem Buch fängt die Weihnachtszeit so richtig an. Sei herzlich gegrüßt von Sandra

    AntwortenLöschen