Mittwoch, 18. Dezember 2013

Bratapfel und Weihnachtsbaum, die richtigen Stimmungsmacher für den Advent-Endspurt

Am letzten Wochenende haben wir gefeiert. Ausgiebig und viel und schön und mit Folgen - ich habe mir eine fette Erkältung zugezogen…. Aber egal, wenn das der Preis dafür ist, dann zahle ich ihn. Es war soooo schön!



Aber natürlich haben wir nicht nur gefeiert, sondern auch schon mal einen Weihnachtsbaum ausgesucht! Das geht bei mir immer recht schnell, denn mein Weihnachtsglück hängt nicht vom schönsten Baum ab. Die Stimmung war ganz schön, denn wenn es schon keinen Schnee gibt, so war es doch wenigstens recht kalt und alles war gefroren.


Wir kaufen unsere Weihnachtsbäume schon immer auf dem gleichen Hof. In diesem Jahr habe ich gesehen, dass die Bäume ein FairTrade-Fähnchen haben, das finde ich besonders gut! 


Meine Ansprüche an einen Weihnachtsbaum sind nicht besonders hoch. Es MUSS eine Nordmanntanne sein, denn dann tut das Schmücken nicht so weh. Die anderen Bäume sind zwar üppiger, aber das Schmücken wird ja zum Horrortrip! Da unsere Räume recht hoch sind, sollte der Baum nicht unter 3 m groß sein und er kann ausdrücklich an einer Seite etwas weniger bezweigt sein, denn er steht mit dieser Seite ja an der Wand. Da sind kürzere Äste eigentlich sehr praktisch.


Ansonsten ist es ja - Gott sei Dank - ein Naturbaum und kein Plastikverschnitt und da ist es auch nicht schlimm, wenn mal irgendwo eine Lücke klafft. 
Als ich Kind war, gab es jedes Jahr Heilig Abend, wenn der Baum eingestielt wurde, Ärger. Meine Mutter hatte immer einen 'perfekten' Baum ausgesucht, und mein Vater hat ihn jedes Jahr beim Einstielen verschandelt, in dem er die schönsten Zweige abgeschnitten hat. Und wenn der Baum krumm und schief war und überall Löcher hatte, dann war es trotzdem SEINE Schuld, auch wenn er unten nur ein oder zwei Zweige abgeschnitten hat ;)


Unsere Bäume sind so perfekt wie wir ;) und so können wir gut zusammenleben.

Zum Abschluss des Wochenendes gab es dann noch einen Bratapfel. Ich liebe diese Bratäpfel, denn sie sind erstens super lecker, zweitens eine ganz einfache Alternative zum Kuchenbacken und drittens so herrlich winterlich-weihnachtlich.




  • Ihr müsst dafür einfach nur säuerliche Äpfel nehmen, ich nehme immer Boskoop.
  • Dann das Gehäuse entfernen, das könnt Ihr, wie ich, in Herzchenform machen, das könnt Ihr aber auch lassen, denn es sieht hinterher Niemand mehr.
  • Ich steche das Gehäuse immer komplett durch, damit auch der Blütenansatz weg ist und man alles aufessen kann. 
  • Dann stopfe ich ganz unten in den Apfel, um ihn wieder zu verschließen, etwas Marzipan rein. 
  • Dann kommt Vanillezucker in den Apfel. Ich drehe den Apfel dabei immer ein bisschen, so dass überall auf der Innenseite der V-Zucker ist.
  • Jetzt wird er gefüllt mit Rosinen. Ruhig ein bisschen stopfen. Da die Kinder kein Marzipan mögen, bekommen sie nur Rosinen übrigens, das geht auch.
  • Jetzt könnte man ihn auch noch mit Alkohol beträufeln. 
  • Dann streue ich noch Mandeln obendrüber
  • und stelle die Äpfel in eine Tarteform.





Jetzt müssen sie nur noch 20-30 Minuten bei 180 Grad im Backofen bleiben. Ich mag es, wenn sie ein bisschen aufgeplatzt sind.


Dazu gibt es dann Vanille-Eis und Vanillesauce und einen schön gedeckten Tisch.


Dieses Mal haben sich noch Federn zu den Servietten gesellt.




Liebe Grüße von
Sandra






Kommentare:

  1. Ach Du, ich bin auch krank....und ich habe nicht mal gefeiert...irgendwas hab ich falsch gemacht! Die Bratäpfel sehen lecker aus, werde ich mal ausprobieren (jahaa, ich hab noch nie welche selbst gemacht...). Liebste Grüße, Rieke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Rieke, Du Arme! Ich hoffe, Du kannst Eure Heidi trotz Kranksein richtig genießen! Liebe Grüße und gute Besserung!
      Sandra

      Löschen
  2. Was denn -sooo einfach ist das mit den Bratäpfeln? Meine Güte, warum habe ich die noch nie gemacht?
    Oh ja, Baumgeschichten kennt sicher jeder noch :-D Wir waren auch schon auf dem Bauernhof, der seine Bäume selbst anpflanzt. Jedes Jahr beschließen wir, dass wir nächstes Jahr AUF JEDEN FALL mal woanders den Baum kaufen, weil wir immer das letzte, schäbige Teil mitnehmen - ein bisschen auch aus Mitleid. Aber irgendwie sind wir auch an diesem Sonntag wieder genau dort gewesen und haben uns den größten unperfektesten Baum ausgesucht… Alles Liebe, Stephie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sandra,
    ich lese nun schon seit ein paar Wochen Deinen Blog und freue mich immer wieder, wenn ich neue Fotos von Dir sehe. Wir haben einen sehr ähnlichen Geschmack was Einrichtung, Deko, Lifestyle etc. angeht. Deshalb inspitierst Du mich sehr. Danke dafür!
    Über die Weihnachtsbaumgeschichte musste ich eben sehr lachen. Auch wir nehmen immer gerne Bäume mit "Charakter".
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein wunderschönes Weihnachtsfest!!
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sandra,
    ich lese nun schon seit ein paar Wochen Deinen Blog und freue mich immer wieder, wenn ich neue Fotos von Dir sehe. Wir haben einen sehr ähnlichen Geschmack was Einrichtung, Deko, Lifestyle etc. angeht. Deshalb inspitierst Du mich sehr. Danke dafür!
    Über die Weihnachtsbaumgeschichte musste ich eben sehr lachen. Auch wir nehmen immer gerne Bäume mit "Charakter".
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein wunderschönes Weihnachtsfest!!
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kerstin!
    Schön, dass Dir meine Fotos gefallen und ich Dich inspirieren kann. Fröhliche Weihnachten wünsche ich Dir natürlich auch sehr gern! Und dann freuen wir uns virtuell eben zusammen über echte Charakterbäume :)
    Ganz liebe Grüße von
    Sandra

    AntwortenLöschen