Montag, 23. Dezember 2013

Mein Weihnachtspost

In diesem Jahr haben wir es mal ein bisschen anders gemacht und den vierten Advent nicht zu Hause verbracht. Wir haben keine Weihnachtsvorbereitungen getroffen und keinen Baum aufgestellt oder geschmückt. Aber dafür haben wir UNS vorbereitet und in Weihnachtsstimmung gebracht….



Wir sind verreist. Nach einem Jahr voller Wochenendterminen, die zu einem großen Teil nicht mal unsere waren sondern uns durch die Hobbys der Kinder so vorgegeben wurden, hatten wir Lust, das letzte Wochenende vor Weihnachten, gefühlt das letzte Wochenende im Jahr (obwohl es ja eigentlich noch eines gibt) so zu gestalten, wie WIR es wollten. Ohne Fremdbestimmung. Und weihnachtlich musste es sein.


Also haben wir uns ein Wochenende in München gegönnt. Das war nach Familienabstimmung für uns die perfekte Weihnachtsstadt in diesem Jahr. Seit Freitag sind wir also unterwegs. Zum Einkaufen, zum Weihnachtsmarktbesuchen, zum Leckeressen, zum Gopselmusikanhören, zum Schlittschuhlaufen,  zum Schwimmen und zum Wellnessen, zum Gutgehenlassen und vor allem zum uneingeschränkte Zeit miteinander zu verbringen! Das ist so herrlich!



Zuhause wartet der Baum darauf, eingestielt und geschmückt zu werden, die Päckchen teilweise noch eingepackt zu werden oder zumindest noch verschönert zu werden, Plätzchen noch gebacken zu werden und unglaublich viele Kleinigkeiten, die ja doch immer so anfallen. Aber wir sind in München und machen es uns schön…. Manchmal denke ich, es ist schon irgendwie verrückt, denn ich wüsste, zuhause hätte ich sicherlich keine Langeweile und meine Tage wären ausgefüllt mit Vorbereitungen und Erledigungen, aber ehrlich gesagt, who cares? Ist das wichtig?



Die Erledigungen werden sich schon erledigen, das Wichtigste ist getan, der Rest kommt schon. Ich versuche mich zu entspannen und die Zeit zu genießen. Und auch Weihnachten nicht mehr so verbissen und akribisch bis in die letzte Minute zu organisieren, sondern es einfach schön zu machen. Die Kinder werden älter und wollten schon im letzten Jahr unbedingt den Baum schmücken, das werden sie zum Beispiel in diesem Jahr auch wieder übernehmen, während ich in der Küche vorbereite. Das Schöne an einer offenen Bauweise ist ja, dass man dann trotzdem immer zusammen ist. Dazu laute Weihnachtsmusik und zwischendurch mal einen Kaffee. Ich stelle es mir schön vor. Mal sehen, ob es stressfrei klappt.



Dabei hilft mir irgendwie sehr, dass wir dieses Jahr entschieden haben, nicht in die Kirche zugehen. Denn damit fehlt die Deadline. Kein Weckerklingeln am Morgen, damit man bis 15.00 Uhr komplett vorbereitet und geduscht ist. Seit meiner Kindheit gehört das irgendwie dazu. Man kommt aus der Kirche und es ist Weihnachten. Leider ist das in unserem Ort nicht so, denn der Gottesdienst ist für mich nicht besonders festlich oder feierlich. Weihnachten auf Sylt fängt für uns auch immer mit einem Spaziergang am Meer an und das ist eigentlich wunderschön gewesen. Also haben wir es einfach mal in diesem Jahr so entschieden. Wir werden im Wald spazieren gehen, dann die Weihnachtsgeschichte lesen und dann ist Weihnachten. Mal sehen wie es wird, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt, oder?



In diesem Sinne verabschiede ich mich nun auch von Euch, denn zu bloggen werde ich trotz aller Tiefenentspannung morgen bestimmt nicht mehr schaffen.

Es hat sich viel verändert bei mir in diesem Jahr. Nicht offiziell oder sichtbar, aber doch in meinem Kopf. In meinen Gedanken, in meiner Sicht auf die Dinge und die Welt. Das Bloggen ist da nur ein kleiner Teil und ich bin sehr dankbar, dass ich es angefangen habe. Es macht mir so viel Spaß! Weitere Pläne sind am Horizont sichtbar, manche schon fast greifbar. Das nächste Jahr wird nicht langweilig. Aber jetzt ist erstmal Ruhe und Erholung angesagt.

Und denkt dran, dass Weinachten ein fröhliches Fest sein sollte, an dem wir viel Zeit mit Dingen und Menschen verbringen sollten, die uns lieb und wichtig sind. An dem wir zusammen glücklich sind, an dem wir in glückliche Kinderaugen gucken. Und wenn wir das tatsächlich in den Vordergrund stellen, ist der Rest doch nur noch Beiwerk, schön, aber nicht zwingend notwendig für das Gelingen des Festes. Und hilft das nicht, den Stresspegel ein wenig zu reduzieren? Alles Kann nichts Muss. Mein Motto in diesem Jahr und ich bin fast sicher, wir werden ein tolles Weihnachten feiern. Meine Familie wird wahrscheinlich nicht mal merken, dass es nicht für jedes Essen eine ganz neue spektakuläre Tischdekoration gibt, und dass es nicht jeden Tag einen neuen Kuchen gibt, sondern auch einfach mal Plätzchen und Bratapfel. Ich bin gespannt.



Ich wünsche Euch ein ganz schönes, fröhliches Weihnachten. Ich wünsche Euch, dass Ihr glücklich seid und das Glück genießen könnt. Ich wünsche Euch Ruhe. Ich wünsche Euch leckeres Essen und ein paar erfüllte Wünsche. Ich wünsche Euch, dass es Euch gut geht, und Ihr genau so feiern könnt, wie Ihr das möchtet.


Alles Liebe von
Sandra

Kommentare:

  1. Ein schöner Weihnachtspost. Ich freue mich, dass ihr ein feines München-Wochenende hattet, so ist es richtig. Man muss tun, was einen glücklich macht! Ein wunderbares Fest wünsche ich euch! Lg

    AntwortenLöschen
  2. Liebste Sandra, ich finde es ganz toll, dass ihr die ganzen Aufgaben hinter euch gelassen und einfach ausgebrochen seid! Wenn das nicht mehr geht, hat man etwas falsch gemacht, finde ich, denn Weihnachten sollte niemals in Stress ausarten. Ich zum Beispiel habe immer noch keinen Plan, was es Morgen zu essen gibt...ok, langsam muss ich zusehen, denn ich muss auch noch einkaufen ;)...aber eins nach dem anderen!! ich wünsche euch ein ganz tolles Fest, genießt es!! (Hoffe, die Karte schafft es noch...war etwas turbulent die letzten Tage...) LG, Rieke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sandra, RECHT SO! Gut habt ihr das gemacht.. entspannt Weihnachten feiern ist denke ich auch Sinn der Sache... ich finde diese "Besinnlichkeit" kommt immer mehr zu kurz. Schade eigentlich.
    Deshalb wünsche ich Euch ein frohes, besinnliches und lustiges Weihnachtsfest... und einen tollen Start in 2014!
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sandra,
    schön, dass Ihr Euch "getraut" habt, einfach aus der Weihnachtshektik auszubrechen und es Euch einfach gutgehen lasst. Entspannen ohne den Druck, den man zuhause verspüren würde, was noch alles zu erledigen ist. Und ich bin mir sicher, Ihr feiert ein tolles Weihnachten, denn das Wichtigst habt Ihr doch schon: EUCH!

    Ich wünsche Euch von Herzen Frohe Weihnachten!
    Alles Liebe
    Dorothe aus dem Westerwald

    AntwortenLöschen