Freitag, 6. Dezember 2013

Irgendwie wie immer und irgendwie anders - mein Nikolaustag

Heute ist Nikolaus! Mein erster Blogger-Nikolaustag übrigens :) Hier bei uns kommt er immer mit dem Boot über die Ems, einem Boot, das mit ganzen vielen Fackeln geschmückt ist, legt mitten in der Stadt an und nimmt alle Kinder mit zur Kirche, wo sie dann eine Nikolaustüte von ihm bekommen.


Wir waren in diesem Jahr nicht dort, denn gestern tobte ein fieses Gewitter über der Stadt. Aber die Geschichte bleibt die Gleiche, denn meine Kinder waren schon so oft da, dass sie genau wissen wie es läuft. Daher haben wir dann gestern Abend, wie jedes Jahr, die Schuhe vor die Tür gestellt, ein Schüsselchen mit Milch für den Esel und ein Tellerchen mit Plätzchen für den Nikolaus dazugestellt und Windlichter angemacht, damit der Nikolaus weiß, dass in diesem Haus Kinder leben und er den Weg zu ihnen findet.



Natürlich glaubt Max schon lange nicht mehr weder an den Weihnachtsmann noch an das Christkind, noch an den Nikolaus, aber wir sind uns nicht sicher, ob Felix noch daran glaubt, und daher sind wir hier immer ganz eifrig. Wir erzählen immer wieder spannende Geschichten, haben Sorge, ob er uns hier draußen auch findet und zünden deshalb extra DREI Kerzen an, und schicken ihn dann früh in's Bett. Er macht alles mit und betont ausdrücklich, dass er an alles noch glaubt, aber gerade weil er es so betont, glaube ich, er weiß, wie der Hause läuft, oder vielmehr der Nikolaus. Er fragt immer, wo ich die Geschenke versteckt habe, dass die anderen Kinder sagen, die Eltern würden die Geschenke kaufen, und beteuert im gleichen Satz, dass es den Weihnachtsmann auf jeden Fall gibt. 




Und ich werde in der Adventszeit auch nicht Klartext mit ihm reden. Max hatte damals zu Anfang der Adventszeit gefragt (in der 2. Klasse) und ich habe ihn dann auf später vertröstet und im Januar mit ihm gesprochen. So hatte er lange Zeit, sich mit den  Vorteilen des Elterndings vertraut zu machen. Er konnte ja nun helfen, beim Weihnachtsbaum schmücken, er konnte Wünsche mit uns besprechen und er konnte die ganzen Sagen für seinen Bruder ganz herrlich ausschmücken. Solange Felix also nicht fragt, werden wir es ihm auch nicht vermiesen. Ich denke, er findet einfach die Idee so schön und hat Angst vor der Alternative……

Heute morgen, auf jeden Fall, war der Nikolaus da - die Plätzchen waren an- und aufgegessen, das Milchschälchen war leer und ein paar kleine Päckchen lagen draußen vor der Tür. Natürlich waren die Kerzen aus, denn das macht ja der Nikolaus ganz gewissenhaft, damit kein Haus abbrennt. Und wenn Ihr Euch jetzt fragt, was das denn für supersaftigleckere Lebkuchen sind, dann schaut doch einfach mal auf Stephies Blogpost nach dem Rezept. Da findet Ihr übrigens auch noch ganz viele andere super leckere Ideen zum Backen und Kochen. Sehr empfehlenswert! Die Plätzchen heißen Traumstücke und dazu muss ich ja wohn nichts mehr sagen, oder? Meine Familie hat direkt die Augen verdreht und der Nikolaus hat ja auch einige davon gegessen. (Eigentlich hat Michael er alle aufgegessen, aber da wir immer etwas liegen lassen, musste ich schnell nachfüllen…). Das Rezept für diese Leckerchen habe ich erst gestern bei Ute von benbino gelesen und so sind diese Plätzchen noch total frisch. Alt werden sie hier auch nicht ;)




Soweit alles wie immer. Aber dann mussten die Kinder in die Schule, und nach einer Hausaufgaben-Ratz-Fatz-Aktion sind sie mit Opa zum Training gefahren, um dann mit ihm Essen zu gehen und abends noch ein Spiel anzuschauen. Das bedeutet, dass ich seit heute Nachmittag um 15.00 Uhr ganz alleine bin.

Ungewohnt, aber nicht doof, und so habe ich mit brennenden Kerzen und Weihnachtsmusik in höllischer Lautstärke gebastelt. Eine Weihnachstskartenklebefläche, 3-D-Sterne und -Bäume und -Bälle  als Baumschmuck, die jetzt noch an der Kartenleiste hängen (den Post dazu bekommt Ihr natürlich auch noch), habe Päckchen gepackt und Kaffee getrunken. Habe gebrannte Mandeln gemacht und mich über so viel stressfreie Vorweihnachtszeit gefreut. Und das ist mein Geschenk heute an mich. Und auch das meines Mannes, der mir diesen freien Nachmittag organisiert hat . Ein entspannter Tag.

Jetzt ist es allerdings schon recht spät und ich hoffe, dass alle meine Lieben bald gesund wieder hier eintreffen werden, denn das Wetter hat von sehr windig über Schneeschauer bis Glatteis alles drauf heute und ganz tief in meinem Herzen bin ich nämlich eine verdammte Glucke.



Vor uns liegt ein ganz entspanntes Wochenende mit einem Besuch auf dem wunderschönen Weihnachtsmarkt in Münster und einem Treffen mit Traditionsessen bei ganz lieben Freunden. Kein Handballspiel am Wochenende und keine Klassenarbeit am Montag - das hatten wir schon lange nicht mehr und werden es sehr genießen.





Ich wünsche Euch ein schönes zweites Adventswochenende und sende Euch ganz liebe Grüße
Sandra

Kommentare:

  1. Liebste Sandra! Mein Großer (8) zweifelt auch so langsam, und ich halte immer die Luft an, wenn er in Gegenwart seiner kleineren Schwester anfängt, Vermutungen anzustellen...bislang ist er sich aber noch nicht sicher ;). Die Tardition mit dem Boot und den Fackeln finde ich wundervoll, schade, dass es diesmal nicht geklappt hat! Dafür hat Xaver bei uns Schule und Kiga ausfallen lassen, sodass ich alles andere als allein war ;)...meine sind jetzt schon so schrecklich aufgedreht, wie soll ich das bis Weihnachten aushalten?? Liebste Grüße und guten Appetit beim Kekseessen!! Rieke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sandra,
    die Adventzeit und erst recht Weihnachten sind mit Kindern am schönsten, vor allen Dingen wenn sie noch "glauben". Man sollte es ihnen wirklich so lange wie möglich erhalten; danach ist es zwar auch noch schön, aber eben nicht mehr so magisch. Den Münsteraner Weihnachtsmarkt kennen wir auch, er ist wirklich schön. Ich bin ja so ein richtiger Weihnachtsjunkie und liiiiiebe Weihnachtsmärkte! Zum Glück habe ich einen ganz tollen Schatz, der alles mitmacht; so waren wir aus dem Westerwald bis nach Trier, Aachen, Dortmund, Münster, Rothenburg ob der Tauber und die bei uns in der Gegend. Aber es fehlen noch so einige.....Ich wünsche Dir und Deinen Liebsten ein herrlich entspanntes Wochenende. Ich bin auf dem Weihnachtsmarkt....:-)))
    Liebste Grüße von
    Dorothe aus dem Westerwald

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Sandra!
    Bei uns ist es ähnlich. Der Große weiß eigentlich Bescheid, oft hab ich aber das Gefühl, dass er so gaaaanz sicher nicht ist, schreibt er doch fleißig einen Wunschzettel und sieht am nächsten Morgen nach, ob er vom Christkind abgeholt wurde. Die Mädchen sind noch mittendrin im kindlichen Weihnachtszauber. Wunderschön. :)
    Ein zauberhaftes 2. Adventswochenende!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sandra,
    was für ein schöner Bericht! Ich liebe Traditionen und hätte unsere auch gern aufgeschrieben, aber nicht die Muße dazu gehabt. Vielleicht dann nächstes Jahr. Mit Kindern erlebt man die Welt ganz besonders! Vielen lieben Dank fürs Verlinken zu meinem Lebkuchen-Rezept!! Ich hoffe, es hat euch gut geschmeckt. Unser Vorrat ist auch schon wieder aufgebraucht - da muss Neues her.
    Den Münsteraner Weihnachtsmarkt mag ich auch ganz besonders - den Ausflug werden wir sicher auch noch machen, auch wenn wir dafür etwas weiter fahren müssen. Vielleicht treffen wir uns auf eine Tasse Tee?
    Alles Liebe, Stephie

    AntwortenLöschen
  5. was für ein schöner brauch mit dem boot zur kirche zu fahren.
    bei uns wird noch ganz fest an ihm geglaubt und ich genieße es noch in vollen zügen.
    ich wünsche dir eine schöne adventszeit. lg, e´va

    AntwortenLöschen